AG 21 der DGK

Magnetresonanzverfahren in der Kardiologie

 

 
 

Rolle der Ischämiediagnostik in der Behandlung der stabilen KHK - neue ESC Guideline



In der neuen Guideline zur Behandlung der stabilen KHK kommt der Ischämiediagnostik eine wesentlich höhere Bedeutung zu als bisher üblich. Es wird ein dreistufiges diagnostisches Procedere empfohlen, das über die Ermittlung der Vortestwahrscheinlichkeit, die Durchführung des Ischämietests und eine abschließende Risikostratifizierung, das weitere Procedere festlegt. 

Patienten mit Nachweis eines Perfusionsdefektes gelten dann als Hochrisikopatienten, wenn wenigstens zwei Segmente (AHA17) von dem Perfusionsdefekt betroffen sind.

Quelle der Bilder ESC: Montalescot G, Sechtem U, Achenbach S et al. 2013 ESC guidelines on the management of stable coronary artery disease: The Task Force on the management of stable coronary artery disease of the European Society of Cardiology. European Heart Journal. 2013 Oct 7;34(38):2949–3003. 

Link zur Quelle